Schreiben als Kunst

DSC_1007

wortwerk – Schreiben als Kunst*

richtet sich an Schreibinteressierte mit und ohne Vorerfahrung, die gerne gestalten und ihren eigenen Texten eine „visuelle Heimat“ geben möchten.

Mit vielseitigen Methoden werden Impulse gesetzt, sich im Schreiben neu oder einmal „anders“ zu erleben und zu reflektieren. Dabei fließen stets persönliche Erfahrungen und Ereignisse mit in den Schreibprozess ein.

Verbindung von Schrift und Gestalt

Wir verbinden kreatives Schreiben mit bildnerischem Gestalten: Text trifft auf Farben, Formen und Material. Wort und Bild verbinden sich zu einer neuen Einheit. Die Gestalt addiert etwas zum Text hinzu: eine weitere Ebene der Ausdrucksmöglichkeit.

Schreibend sich selbst stärken

Warum schreiben wir?
Wir schreiben, um unsere Gedanken festzuhalten oder sie zu entwickeln. Wir schreiben, um uns zu erinnern und weil wir uns mitteilen möchten. Wir schreiben, um belastende Dinge zu verarbeiten. Wir schreiben, um Erinnerungen zu bewahren. Wir schreiben unser Leben. Und wenn wir es tun, entsteht etwas:
Ein Text – Ein Gedicht – Eine Geschichte.

Schöpfungskraft erleben

Wir bauen Angst vor Schreibblockaden ab, entwickeln (wieder) Lust und Spaß am Schreiben und Gestalten. Wir erleben uns schöpferisch.

Selbstwirksamkeit erfahren

Wir schreiben gemeinsam in der Gruppe ohne Druck und literarische Bewertung. Es zählt alleine die biografische Schreiberfahrung im kreativen Prozess der eigenen Lebenswirklichkeit. Wir erfahren uns heilend.

Resilienz stärken

Wir stoßen den Prozess des Erinnerns an, erfinden Neues, probieren uns aus und entdecken unser eigenes „inneres Atelier“ – ein Fundus an Erlebtem, dem wir begegnen und Worte geben können. Wir stärken unsere Widerstandsfähigkeit.

In Beziehung gehen

„Schreiben ist Begegnung mit sich selbst.“ Hilde Domin

Nach der Schriftstellerin und Lyrikerin Hilde Domin braucht es zum Schreiben dreierlei Mut:

„Mut, sich selbst zu sein“: Den Mut, seine eigene Stimme zu benutzen.
„Mut zur Wahrheit“: Den Mut, nichs umzulügen, die Dinge beim Namen zu nennen.
„Mut zu Rufen“: Den Mut, an die Anrufbarkeit des anderen zu glauben, daran, wahrgenommen zu werden.

Die Schreibprozesse von Schreiben als Kunst unterstützen darin, diesen Mut zu entwickeln und gelingende Beziehungserfahrungen zu machen: Sofern gewünscht, erfahren wir nämlich „Resonanz“ auf unser Schreiben, erleben „Berührtsein“ und geben und erhalten eine Anwort*.

Formen & Inhalte

Einladung

Ich möchte Sie zu einem aktiven Schreibprozess einladen und mit Ihnen die Freude an „Schreiben als Kunst“ entdecken. Erleben Sie Ihren kreativen Moment, der keine Löschtaste kennt und fühlen Sie die Kraft ihrer eigenen Worte.
Interesse geweckt?
Ich freue mich über Ihren Anruf, eine E-Mail oder Post. Gerne informiere ich zu Umfang der Schreibworkshops, möglichen Terminen und Preisen.

*nach Cindy Shearer/USA, Kerstin Hof/Hamburg

Hier finden Sie meinen Flyer zum Download