Artikel
2 Kommentare

Im ersten Jahr

Als Dein Körper aufgeben musste,
und Deine Seele schließlich von ihm floh,
haben wir Dich für immer verloren.
Doch die Spuren der Erinnerung verblassen nicht im heißen Wind der Zeit.
Sie haben einen Stempel in unser Herz gedrückt.

Ich vermisse Dich.

Der Schmerz jener Tage wird wieder wach,
als Du Deinen letzten schweren Kampf durchlitten.
Du wurdest weniger mit jeder Stunde,
bis Du endlich die Tür gefunden und der Schlaf Dich über die Schwelle trug.
Leise versiegte Dein Atem und das Rauschen des Windes drang durchs offene Fenster.

Ich hab Dich lieb.

Deine tapfere Seele ist nun frei.
Du bist erlöst von langer Qual,
und schwimmst im offenen Meer des Seins.
Für ewig zart verbunden durch den festen Zwirn des Schicksals
bleibe ich mit Dir, liebe Schwester.

Ich danke Dir.

2 Kommentare

    • Liebe Sabine, danke, das Lob freut mich sehr aus berufenem Munde! Dies ist das erste Gedicht aus der Jahresfolge der Todestage. Ganz liebe Grüße ins Rheinland, Beate

      Antworten

Kommentar verfassen