Schön, dass es sie gibt:

  • nestwärme e.V. Deutschland ist ein bundesweit aktives Sozialunternehmen mit Sitz in Trier, das mit diversen Projekten Familien mit chronisch kranken und behinderten Kindern unterstützt. Talent-, Zeit- oder KompetenzSchenker sind die ehrenamtlichen Pfeiler von nestwärme e.V.
  • Im Hamburger Kinderbuchhaus im Altonaer Museum sind Originalillustrationen aus dem Bereich der Kinder- und Jugendliteratur zu sehen – und es gibt ein vielfältiges Workshop-Angebot rund um die Austellungen (nicht nur für Schullkassen).
    Ab 4. September 2016: „Kleine Mäuse. Große Schritte. Torben Kuhlmanns Bilderwelten“ – mit kreativer Schreibwerkstatt des Monats. Interessierte Schulklassen melden sich gerne über das Kinderbuchhaus an.
  • Stiftung Auswege e.V. Deutschland bietet chronisch kranken Kindern und Erwachsenen in neuntägigen Sommercamps im Schwarzwald therapeutische Auswege und Hilfe – mit unkonventionellen Heilweisen, einem breiten Spektrum aus der Natur- und Erfahrungsheilkunde und in ganzheitlichen Therapieformen. Hilfe und Unterstützung bietet das Therapeutenverzeichnis der Stiftung Auswege. Mehr Infos zu den „Auswege“-Camps auch hier auf YouTube.
  • Im Neuen Kupferhof des Vereins Hände für Kinder e.V. in Hamburg finden Familien mit chronisch kranken und behinderten Kindern einen Ort der Ruhe und Erholung.

 

Abschlussübung

Kathrin Grabwoski: „Ich schreibe eigentlich ganz gerne, aber wenn ich um etwas Schriftliches gebeten werde, habe ich totale Ladehemmung. Der Workshop hat mir gezeigt, dass ich es kann und mein Ergebnis hat sogar die anderen beeindruckt. Hätte ich nie gedacht.“

Birte Holtmann: „Der Workshop war super, weil ich niemals gedacht habe, dass ich erstens überhaupt schreiben kann und zweitens mich meine eigenen Worte so berühren können … ich mit sehr viel Spaß und Kreativität durch die professionelle Anleitung von Beate Großartiges geleistet habe und über mich selbst hinaus gewachsen bin … er sehr gut vorbereitet war und mit sehr wertigen Materialien gearbeitet wurde … Beate mit ihrer ruhigen Art und den hilfreichen Anleitungen die Scheu vor dem Schreiben genommen und jedem Teilnehmer den nötigen Raum gegeben hat.“

Ulrike Grözinger: „Der Schreibworkshop war wundervoll, originell, richtig gut angeleitet, kreativ, selbstbewusstseins-stärkend, heiter, ordentlich emotional, perfekt vorbereitet. In entspannter und doch arbeitsorientierter Atmosphäre ging der Tag viel zu schnell vorbei.“

Maren Heuer: „Es war unglaublich wohltuend, mein sehr emotionales Erleben des Tages in diesem unaufgeregten, geschützten, nestwarmen, ruhig begleiteten Rahmen erfahren zu dürfen. So viel Zeit und Raum ganz mit mir und dann auch immer wieder mit den anderen Teilnehmerinnen konstruktiv zu nutzen, ohne etwas leisten zu müssen und dennoch mit einem selbstgemachten Ergebnis nach Hause zu gehen, war für mich, als ausgewiesene Grobmotorikerin und Basteleiwiderständlerin eine sehr berührende Erfahrung! Vielen Dank an alle, die dabei waren und diese Erfahrung mit mir teilen!“

I seek connection through art making.
Ich suche eine Verbindung im Kunstschaffen.

I am making relationships when I work.
Ich gehe eine Beziehung ein, wenn ich arbeite.

Galerie
0 Kommentare

Schreiben als Kunst – Formen & Gestaltung

Ihr könnt Euch nicht richtig vorstellen, was „Gestaltung“ bedeutet? Hier findet Ihr Beispiele von Arbeiten, die bei „Schreiben als Kunst“ enstanden sind. Auf diesen Fotos zeige ich jedoch keine handschriftlichen Textauschnitte, da diese sehr persönlich sind.